paradiesische fotos l

mobiles fotostudio

der worringer platz in düsseldorf ist seit vielen jahren ein ort, über den sowohl die stadt, als auch die stadtbewohner diskutieren. der platz beherbergt nicht nur eine reihe von unterschiedlichen menschen und institutionen, er ist auch teil einer neuen, kommerziellen nutzung und gentrifizierung rund um den hauptbahnhof. am platz treffen sich wohnungslose zum reden, gäste des öffentlichen nahverkehrs zum umsteigen und anwohner sowie am platz ansässige geschäftsinhaber. mit dem projekt »paradiesische fotos« gestalteten wir ein mobiles fotostudio, um mit den bewohner*innen und besucher*innen vor ort in einen offenen dialog zu treten. was macht einen platz aus? ist er mehr als beton, asphalt und glasbausteine? was haben die bewohner und besucher von ihm zu erzählen und in wie weit formen sie die persönlichkeit des platzes? es entsteht ein archiv an gesprächsnotizen und fotografien der personen am platz, die uns mehr über den alltäglichen rhythmus des platzes und interessen der menschen vor ort erfahren lassen. 

im rahmen der forschung prototypen der kommunikation
mit paradise–park–